Herzlich Willkommen auf der Datenbank Reichserzkanzlerarchiv

Recherchieren Sie in über 9000 Regesten der Wahl- und Krönungsakten zwischen 1356 und 1800.

Schnellsuche nach Quellen

Das Reichserzkanzlerarchiv

Bis in die Neuzeit galt das Reichserzkanzleramt als die höchste Würde im Reich – abgesehen natürlich von der Position des Kaisers. Das Amt des Reichserzkanzlers war etwa seit dem 9. Jahrhundert fest mit dem Mainzer Erzbischofsstuhl verknüpft. Das Archiv des Reichserzkanzlers befindet sich heute im Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien. Im Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. sind Mikrofilme der Bestände vorhanden.

Bis zum Jahre 2012 hat der interdisziplinäre Arbeitskreis „Reichserzkanzler“ in Mainz eine Forschungsstätte „Reichserzkanzler“ unter der Leitung der Vorsitzenden Johannes Bärmann, Alois Gerlich, Peter Claus Hartmann und Ludolf Pelizaeus unterhalten. Als Ergebnis steht den Benutzer:innen eine Datenbank über einen Teil der Bestände unter https://www.reichserzkanzler.de/ zur Verfügung. Hier können die Wahl- und Krönungsakten durchsucht werden und ein Teil der Reichstagsakten. Zudem sind die Karteikarten weiterer Reichstagsakten in digitaler Form vorhanden. Mit diesen Findmitteln können die im IGL lagernden Filme nach Stichworten durchsucht werden.

Erschließung der Bestände

Grundlage der Filmbestände sind Aufnahmen, die seit 1979 in Wien gemacht wurden. Dabei wurden folgende Bestände in Wien verfilmt: Wahl- und Krönungsakten von 1486 bis 1790, 64.308 Aufnahmen der Reichstagsakten von 1366 bis 1621, 94.614 Aufnahmen von weiteren im Haus-, Hof- und Staatsarchiv in Wien liegende Akten (Faszikel 116 bis 128). 

Es wurden etwa 9.500 Regesten auf Karteikarten erschlossen. Die Regesten beziehen sich überwiegend auf Akten des Immerwährenden Reichstages, der Geistlichen und Kirchensachen sowie der Standeserhöhungen. Diese Karteikartenregesten und Microfilme sind für die Serie Wahl und Krönungsakten (WKA) in einer Datenbank erfasst, für die Serie Reichstagsakten (RTA) stehen Scans im Institut zur Verfügung. 1993 konnte der erste Band ausführlicher Regesten zu den Wahl- und Krönungsakten – hauptsächlich aus dem 16. und 17. Jahrhundert – vorgelegt werden (siehe Geschichtliche Landeskunde, Band 39). 

In Mainz fanden mehrere Kolloquien zu diesem Thema statt. Durch die Datenbank und das Pdf-Dokument soll es Forscherinnen und Forschern erleichtert werden, die Bestände in Wien bis zu ihrer genauen Erfassung benutzen zu können. Die Ergebnisse von zwei Kolloquien wurden in den Bänden 45 und 47 der Reihe „Geschichtliche Landeskunde“ veröffentlicht.

Literatur

Band 39, 45 und 47 aus der institutseigenen Reihe „Geschichtliche Landeskunde“ (siehe oben)
Karl Otmar Freiherr von Aretin: Das Alte Reich 1648-1806. Band 1: Föderalistische oder hierarchische Ordnung (1648-1684). Stuttgart 1993.
Johannes Bärmann: Zur Entstehung des Mainzer Erzkanzleramtes. In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanistische Abteilung 88, 1958, S. 1-92.
Peter Claus Hartmann (Hrsg.): Reichskirche – Mainzer Kurstaat – Reichserzkanzler. Frankfurt am Main 2001 (Mainzer Studien zur Neueren Geschichte, 6)
Helmut Mathy (Hrsg.): Die Geschichte des Mainzer Erzkanzlerarchivs 1782-1815. Bestände, Organisation, Verlagerung. Wiesbaden 1969 (Recht und Geschichte, 5)